Lungenfunktionsmessung

Lungenfunktionsmessung

Bei der Spirometrie (Lungenfunktionsmessung) wird mit sehr empfindlichen Sensoren die Luftmenge und die Fließgeschwindigkeit in der Ein- und Ausatemluft gemessen werden. Hierdurch kann häufig schon vor dem Auftreten erster Symptome eine Lungenerkrankung diagnostiziert werden. Bei wiederholten Messungen im Laufe der Therapie kann hiermit auch ein Therapieerfolg objektiv kontrolliert werden. Insbesondere Erkrankungen wie Asthma bronchiale, spastische Bronchitis oder COPD(chronisch-obstruktive-pulmonal-disease) können so sicher diagnostiziert und behandelt werden.

Bei langjährigen Rauchern kann man die vorzeitige Lungenalterung an Hand der Funktionseinschränkungen in einer Volumen-Zeit-Grafik dokumentieren. Bei Patienten die am DMP- Asthma bzw. COPD teilnehmen ist die Spirometrie fest im Betreuungsprogramm integriert.

Die Untersuchung dauert ca. 5 Minuten und braucht keine spezielle Vorbereitung. Bei akutem Bedarf können wir diese Untersuchung jederzeit auch ohne Anmeldung durchführen. Sie stellen sich einfach neben das Gerät, bekommen eine Klemme auf die Nase und führen unter Anweisung meiner Helferinnen einige Atemmanöver durch ein kurzes Messrohr durch. Die Daten werden direkt im Computer angezeigt, ausgewertet und ausgedruckt.