Blutdruck-Messung

24h- Blutdruckmessung

Ein hoher Blutdruck tut in den meisten Fällen nicht weh, und gerade das macht ihn so gefährlich, denn er bleibt häufig lange unentdeckt.

Eine einmalige Blutdruckmessung reicht nicht aus, um eine Bluthochdruckerkrankung zu diagnostizieren. Mindestens 50 Messwerte zu verschiedenen Tageszeiten sollten repräsentativ erhoben werden. Unsere Patienten erhalten deshalb ein automatisches Blutdruckmessgerät über 24 Stunden, dass alle Werte im Tagesverlauf speichert. Es wird am Gürtel oder an einem Trageband am Körper befestigt.

In einem Blutdruck-Tagebuch dokumentiert der Patient, welche Aktivität er zu welchem Zeitpunkt unternommen hat und ob es Anzeichen eines erhöhten Blutdruckes gab. Ein Blutdruckanstieg bzw. -abfall ist so besser nachvollziehbar.

Folgende Messwerte werden unter anderem erfasst:

  • 24-Stunden-Mittelwert: Dieser entspricht der Norm, wenn er einen oberen (systolischen) Wert von über 130 mmHG nicht überschreitet.
  • Tagesmittelwert: Dieser Durchschnittswert sollte nicht höher als 135/85 mmHg sein.
  • Nächtlicher Blutdruck: Er sollte unter normalen Bedingungen gegenüber den Tageswerten um mindestens 10 Prozent absinken. Der Nachtmittelwert sollte maximal 120/70 mmHg sein.

Eine Langzeit-Blutdruckmessung eignet sich außerdem, um die Wirkung von Sport und Medikamenten auf den Blutdruck zu überprüfen und gegebenfalls die Therapie anzupassen.

Links: